Satzung

der

 

Hegegemeinschaft-Oberzent

Beerfelder Land

 

 

Inhaltsverzeichnis

 

 

§1      Name                                     

        

§2      Jagdbezirke                               

 

§3      Mitgliedschaft                             

 

§4      Aufgaben                                  

 

§5      Organe  

                                 

§6      Vorstand                                  

 

§7      Aufgaben des Vorstandes             

und Stimmrecht

 

§8      Mitgliederversammlung               

 

§9      Aufgaben der

Mitgliederversammlung               

und Stimmrecht                          

 

§10     Wahlen und Beschlussfassung       

 

§11     Zusammenarbeit mit den

Jagdbehörden

und der Vereinigung der

Jägerschaft                         

 

 

§1       Name

 

Die Hegegemeinschaft zur Gestaltung des Lebensraumes und zur Hege des Niederwildes führt den Namen ,,OBERZENT – BEERFELDER LAND’’ und liegt im Bereich der Unteren Jagdbehörde des Odenwaldkreises sowie des Vereins der Jäger im Odenwald eV..

 

§2      Jagdbezirke

 

Zum Bereich der Hegegemeinschaft Oberzent gehören folgende Jagdbezirke:

 

Gemeinschaftliche Jagdbezirke:

 

Airlenbach

Beerfelden

Falken-Gesäß

Finkenbach Ost

Finkenbach West

Gammelsbach

Hebstahl

Hesselbach

Hetzbach Ost

Hetzbach West

Ober-Sensbach

Olfen

Rothenberg Ost

Rothenberg West

Schöllenbach

Unter-Sensbach

 

Eigenjagdbezirke:

 

Bullau Dautenberg

Eduardthal-Kailbach

Etzean

Falken- Gesäßer Forst

Forst Sensbach

Gammelsbach

Reußenkreuz Hohberg

Schöllenbach Ost

Wetterberg

 

Verwaltungsjagdbezirke:

 

Finkenbach

Gammelsbach

Hebstahl

Olfen

Rindengrund

Rothenberg West

Schnuppenberg

Sensbacher Höhe

 

§3      Mitgliedschaft

 

1.

 

a).       

 

Die Jagdausübungsberechtigten aller in §2 genannten zur Hegegemeinschaft gehörenden Gemeinschaftlichen Jagdbezirke.

 

b.)

 

Die Eigentümer oder Pächter der in §2 genannten nicht staatlichen Eigenjagdbezirke.

 

c.)

 

Die Jagdleiter der in §2 genannten nicht verpachteten staatlichen Verwaltungsjagdbezirke.

 

d.)

 

Die Pächter der in §2 genannten verpachteten staatlichen Verwaltungsjagdbezirke.

 

e.)

 

Zwei von der Mitgliederversammlung der Hegegemeinschaft zu wählende Jagdvorsteher der in §2 gemeinschaftlichen Jagdbezirke.

 

f.)

 

Der Sachkundige für Rehwild.

 

g.)

 

Zusätzlich in den Vorstand gewählte Personen, die nicht unter a.) bis e.) fallen für die Dauer ihrer Wahl.

 

2.

 

Außerordentliche Mitglieder der Hegegemeinschaft sind:

 

Sonstige Jagdscheininhaber, die auf Antrag durch Beschluss des Vorstandes als außerordentliche Mitglieder in die Hegegemeinschaft aufgenommen werden.

 

3.

 

Fördernde Mitglieder sind Personen, die nicht Jäger sind und durch Mitarbeit und Zahlung der durch Mitgliederversammlung festgesetzten Umlage die Arbeit der Hegegemeinschaft unterstützen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

 

4. Die Mitgliedschaft endet:

 

a.)

 

bei ordentlichen Mitgliedern mit dem Ausscheiden aus der Funktion Kraft derer sie ordentliche Mitglieder sind.

 

b.)

 

bei außerordentlichen und fördernden Mitgliedern.

 

aa.)

 

durch schriftliche Kündigung zum Ende des Geschäftsjahres.

 

bb.)

 

durch Ausschluss bei erheblichem Verstoß gegen die Ziele der Hegegemeinschaft.

 

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Gegen die Entscheidung ist Einspruch binnen eines Monats nach Bekanntgabe möglich. Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung.

 

§ 4      Aufgaben

 

Zu den Aufgaben der Hegegemeinschaft gehören neben der Förderung des jagdlichen Brauchtums, des Tier– und Naturschutzes sowie Gebrauchshundewesens:

 

1.

 

Die Erarbeitung und kontinuierliche Fortschreibung eines Lebensraumgutachtens für den Bereich der Hegegemeinschaft sowie Mitarbeit bei der Erhaltung, Wiederherstellung und Verbesserung der Lebensräume.

 

2.

 

Hege des Niederwildes.

 

3.

 

Erarbeitung von auf den Bereich der Hegegemeinschaft bezogenen Bejagungsrichtlinien und Abschußvorschlägen für Rehwild im Rahmen der landesrechtlichen Vorschriften.

 

4.

 

Bewirtschaftungs- und Abschußempfehlungen für weitere Niederwildarten im Rahmen der jagdrechtlichen Bestimmungen.

 

5.

 

Abstimmung der Hegemaßnahmen und Lebensraumkartierung.

6.

 

Wildbestandsermittlungen.

 

7.

 

Vorsorgemaßnahmen zur Erhaltung gesunder Wildbestände.

 

8.

 

Schutzprogramme im Bereich des allgemeinen Artenschutzes.

 

9.

 

Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen und jährlichen Hegeschauen.

 

10.

 

Vorschlag eines Sachkundigen für Rehwild und eines Stellvertreters an die untere Jagdbehörde.

 

11.

 

Öffentlichkeits- und Nachwuchsarbeit.

 

 

Zur Erfüllung dieser Aufgaben kann die Hegegemeinschaft Umlagen erheben.

 

§ 5      Organe

 

Organe der Hegegemeinschaft sind:

 

  1. Der Vorstand
  2. Die Mitgliederversammlung
  3. Die regelmäßigen Zusammenkünfte, zu denen alle Mitglieder im Voraus für ein Kalenderjahr eingeladen werden.

 

§ 6      Vorstand

 

1.

 

Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, seinem Stellvertreter, dem Schriftführer, dem Schatzmeister und dem Sachkundigen für Rehwild.

 

2.

Dem Vorstand gehören weiterhin an:

 

a.)

 

zwei oder mehr aus dem Kreis der ordentlichen Mitglieder zu wählenden Personen.

 

b.)

 

ein zu wählender Vertreter des örtlichen Vereins des Landesjagdverbandes Hessen.

 

c.)

 

ein zu wählender Vertreter der in der Hegegemeinschaft vertretenen staatlichen Forstämter.

 

d.)

 

der Vorstand kann für bestimmte Aufgaben zusätzliche Personen kooptieren.

 

§7      Aufgaben des Vorstandes und Stimmrecht

 

1.

 

Der Vorstand hat die Hegegemeinschaft nach innen und nach außen zu vertreten.

 

Er ist an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung gebunden.

 

Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

 

a.)

 

Erfassung der bejagbaren Fläche der Jagdbezirke mit dem jeweiligen Anteil an Feld-, Wald- und Wasserflächen.

 

b.)

 

für die Erarbeitung eines Lebensraumgutachtens für den Bereich der Hegegemeinschaft zu sorgen.

 

c.)

 

Vorbereiten der Mitgliederversammlung.

 

d.)

 

Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

 

e.)

 

Erstattung des Jahresberichts

 

f.)

 

Kooptierung

 

g.)

 

Verbindliche Unterrichtung aller Mitglieder gem. §5 Ziff. 3.

 

2.

 

Die Hegegemeinschaft wird rechtlich vertreten durch den ersten Vorsitzenden oder seinen Stellvertreter.

 

3.

 

Der Vorstand ist ehrenamtlich tätig. Er wird vom Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter nach Bedarf einberufen.

 

4.

 

Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende.

 

§ 8      Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand durch seinen Vorsitzenden nach Bedarf, mindestens jedoch einmal jährlich, einberufen. Ort, Zeit und Tagesordnung sind den ordentlichen Mitgliedern wenigstens 3 Wochen vor dem Termin schriftlich bekanntzugeben; im Übrigen sind Ort und Zeit in der öffentlichen Tagespresse zu veröffentlichen.

 

§ 9      Aufgaben der Mitgliederversammlung und Stimmrechte

 

1. Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

 

a.)

 

Wahl der Mitglieder des Vorstandes, soweit Sie nicht kraft

Amtes diesem angehören, bzw. kooptiert sind.     

 

b.)

 

Wahl des Vorsitzenden und des Stellvertreters aus dem Kreis der Vorstandsmitglieder.

 

c.)

 

Wahl zweier Kassenprüfer.

 

d.)

 

Entgegennahme der Berichte des Vorstandes.

 

e.)

 

Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstandes.

 

f.)

 

Beschlussfassung über Umlagen.

 

g.)

 

Besprechung der Lebensraumgutachten.

 

h.)

 

Beschlussfassung über die Durchführung der der Hegegemeinschaft zugewiesenen Aufgaben.

 

2.

 

Stimmrechte

 

a.)

 

Die Jagdausübungsberechtigten und Jagdleiter nach §3 Abs. 1c haben je angefangenen 100 Hektar Fläche ihres Jagdbezirkes je eine Stimme. Mitpächter eines Jagdbezirkes können Ihr Stimmrecht nur einheitlich ausüben.

 

b.)

 

alle übrigen ordentlichen und außerordentlichen Mitglieder haben je eine Stimme, ausgenommen sind fördernde Mitglieder. 

 

c.)

 

ordentliche Mitglieder können sich durch ein mit schriftlicher Vollmacht versehenes anderes ordentliches Mitglied vertreten lassen.

 

§ 10    Wahl und Beschlussfassung

 

1.

 

Bei allen Wahlen und Beschlussfassungen wird nach Kopfzahl

der anwesenden ordentlichen und außerordentlichen

Mitglieder abgestimmt. Auf Antrag mindestens eines Viertels

der anwesenden oder vertretenen ordentlichen Mitglieder

ist das Stimmrecht nach §9 Abs. 2a und §9 Abs. 2b

auszuüben.

 

2.

 

Die Vorstandsmitglieder und die Kassenprüfer werden auf

die Dauer von 4 Jahren in offener Wahl mit einfacher

Mehrheit der vertretenen Stimmen gewählt. Scheidet ein

wählendes Vorstandsmitglied während der Amtszeit aus, so

findet eine Nachwahl für die restliche Amtszeit statt.

 

3.

 

Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der vertretenen

Stimmen in offener Abstimmung gefasst.

 

Maßnahmen, die Kosten verursachen, dürfen nicht gegen

den Willen eines Jagdausübungsberechtigten, wenn dieser

die Kosten der Maßnahmen in seinem Jagdbezirk zu tragen

hat, durchgeführt werden.

 

4.

 

Änderungen dieser Geschäftsordnung sind nur mit 2/3-

Mehrheit der vertretenen Stimmen möglich.

 

5.

 

Beschlüsse der Hegegemeinschaft sind schriftlich

festzuhalten und von 2 Mitgliedern des Vorstandes zu

unterzeichnen.

 

§ 11    Zusammenarbeit mit den Jagdbehörden und  der Vereinigung der Jägerschaft.

 

Der Unteren Jagdbehörde beim Landrat des

Odenwaldkreises und dem verein der Jäger im

Odenwald e.V. ist Mitteilung über alle Sitzungen und

Veranstaltungen der Hegegemeinschaft und der

getroffenen Beschlüsse zu machen.

 

Der Landesjagdverband Hessen e.V. ist nach

Erarbeitung des Lebensraumgutachtens eine

Durchschrift desselben und spätere Änderungen zur

Verfügung zu stellen.

 

Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

 

Beerfelden, den 28.03.2003

 

Der Vorstand

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hegegemeinschaft Oberzent- Beerfelder Land